Hochbegabte Kinder: Erkennen - Verstehen- Fördern   hochbegate-kinder
 

Vorwort

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Arten der Begabung es gibt und wann es sich um Hochbegabung handelt

 

 

Es gibt vier Bereiche der Begabung. Im sozialen, im intellektuellen, im musisch- künstlerischen und die sensomotorische im sportlichen- und feinmechanischen Bereich. Diese Talente sind oftmals von unterschiedlich starker Ausprägung. Um eine Hochbegabung handelt es sich, wenn ein oder mehrere dieser Talente außergewöhnlich groß sind.


Die Erkennung der Hochbegabung und dessen Akzeptanz sind die Grundlagen, um diese besondere Fähigkeit durch gezielte Förderung in Leistung umzuwandeln. Ein Intelligenztest ist für die Erkennung der intellektuellen Hochbegabung hilfreich und gibt Aufschluss über die Bereiche der Fähigkeit, die für die Erziehung nützlich ist. Je nach Alter des Begabten stehen verschiedene IQ-Tests zur Verfügung. Einige Verhaltensweisen im Alltag des Kindes können auf eine Hochbegabung hinweisen. Diese sind in der häuslichen Umgebung, im Kindergarten oder im Schulalltag zu beobachten.

 

Woran die Hochbegabung bei einem Kind zu erkennen ist

 

 

Die Erkennung durch die Eltern- mögliche Merkmale in seiner Umgebung

 

Das Kind stellt viele aufeinander aufbauende Fragen, zu nicht altersgerechten Themen. Es zeigt sehr früh starke Neugier an seiner Umgebung. Das Verhalten sich und anderen gegenüber ist kritisch. Es hat den Hang zum Perfektionismus. Das Kind fühlt sich von seiner Umwelt ausgeschlossen und zeigt eventuell Desinteresse an altersgerechte Unternehmungen. Die geistig- verbale Auseinandersetzung ist seine Stärke und bevorzugt die der körperlichen.

 

Die Erkennung durch die Erzieher- mögliche Merkmale im Kindergarten

 

Das ungewöhnlich frühe Interesse an Zahlen, Buchstaben und Symbolen könnte ein Hinweis auf eine besondere Fähigkeit sein. Das Kind langweilt sich und orientiert sich eher beim Spielen an älteren Kindern oder an seine Erzieher. Es zeigt Interesse an Dinge, die für ältere Kinder geeignet sind. Oft wird es zum Außenseiter, da es sich nur schwer in die Gruppe integriert.

 

Die Erkennung durch die Lehrer- mögliche Merkmale in der Schule

 

In der Schule kann das Kind im Unterricht verträumt wirken, beantwortet die Fragen jedoch korrekt. Oder aber der Lehrer hat den subjektiven Eindruck, dass der Schüler den Unterrichtsstoff verstanden hat, kann jedoch Tests auf Grund der schwachen Leistung nur mit schlechten Noten benoten. Das Kind ist auch bei bekannter Begabung scheinbar ohne Begründung in seiner Leistung schwach. Der Schüler wird von den Lehrern und Mitschülern nicht akzeptiert, wird von den Kindern als Besserwisser oder Streber gesehen und ist in der Klasse unbeliebt. Um von den Schülern wahrgenommen zu werden und die Akzeptanz der Lehrer zu gewinnen, führt es sich als Klassenclown auf. Das Empfinden der Unterforderung könnte auch vorhanden sein.

 

Die Förderung der Hochbegabung

 

Wenn Eltern die Hochbegabung ihres Kindes erkannt haben, sollten sie es fördern. Die Förderung kann zum Teil Zuhause erfolgen, indem die Eltern die Neugierde ihres Kindes positiv wahrnehmen und auf Fragen nach Möglichkeit antworten. Das Heranführen des Kindes an neue Themengebiete ist ebenfalls positiv. Ein großes Leseangebot stillt den Durst nach Wissen und verschafft den Eltern etwas Entlastung. Die Förderung in der Schule ist ein wichtiges Thema für die Entwicklung hochbegabter Kinder- ein Gespräch mit den Lehrern ist daher sinnvoll.